Arizona Vengeance Eishockey-Team: Bishop

Originaltitel: Bishop: An Arizona Vengeance Novel
Übersetzer: Joy Fraser

Erschienen: 10/2021
Serie: Arizona Vengeance Eishockey-Team
Teil der Serie: 1

Genre: Sport Romance
Zusätzlich: Contemporary

Location: USA, Phoenix


Erhältlich als:
paperback & ebook

ISBN:
Print: 978-3-86495-524-2
ebook: 978-3-86495-525-9

Preis:
Print: 14,90 €[D]
ebook: 6,99 €[D]

Erhältlich bei u.a.:

und allen gängigen Onlinehändlern und im Buchhandel

Arizona Vengeance Eishockey-Team: Bishop


Inhaltsangabe

Bischop Scott, Co-Kapitän des Arizona Vengeance-Eishockeyteams. Gar nicht so übel, oder? Dies gehört zu meinem Neuanfang mit dem neu gegründeten Team der NHL, und das bedeutet: Neue Teamkollegen, neuer Trainer, neue Stadt und einen großen neuen Vertrag. Im Grunde kann ich es kaum erwarten, meiner alten Truppe zu zeigen, was ihnen künftig entgeht.

Aber zuerst beschließe ich, die Stadt zu erkunden. Es stellte sich heraus, dass die Mädels in Arizona verdammt heiß sind, und ich habe das Glück, jemanden zu treffen, der das Gleiche sucht wie ich, und zwar eine Nacht voller anonymem, unvergesslichem und unverbindlichem Sex.

Unsere Nacht hat jedoch ein Nachspiel, denn mein One-Night-Stand hat ein eigenes Büro im Arizona Vengeance Stadion. Und nun wird mir klar, wer das Mädchen ist: Brooke Perron. Die Tochter meines neuen Trainers. Plötzlich machen wir genau da weiter, wo wir aufgehört haben, und fallen leidenschaftlich übereinander her. Da kommt ihr Vater – mein Boss – herein. Und bevor ich etwas sagen kann, stellt Brooke mich als ihren Verlobten vor!

Klar, sie hat mir gerade den Arsch gerettet. Aber warum habe ich das Gefühl, dass Brooke meine Welt auf den Kopf stellen wird? Vielleicht liegt es daran, dass sich diese falsche Beziehung viel zu echt anfühlt ...

Über die Autorin

Seit ihrem Debütroman "Off Sides" im Januar 2013, hat Sawyer Bennett mehr als 90 Bücher von New Adult bis Erotic Romance veröffentlicht und es wiederholt auf die Bestsellerlisten der New York Times und USA Today geschafft.
Sawyer nutzt ihre Erfahrungen...

Weitere Teile der Arizona Vengeance Eishockey-Team Serie

Leseprobe

Die Erweiterung der Liga ist ein echtes Spektakel: Damit das neue Team, die Arizona Vengeance, einen guten Start hat, durfte es sich einen Spieler aus jedem Team in der Liga aussuchen. Zuvor durfte jedes Team der Liga aber sieben Stürmer, drei Verteidiger und einen Torwart schützen.
Ich war einer der Spieler, die von den New York Vipers nicht geschützt wurden. Nicht, weil ich nicht gut genug bin. Ganz im Gegenteil, ich bin ein erstklassiger Right Wing. Ich wurde nicht geschützt, weil ich eins der höchsten Gehälter bekomme. Die Vipers dachten sich, wenn sie mich los wären, könnten sie stattdessen ein...

...paar junge Talente einstellen. Die neuen Nachwuchsspieler waren außerordentlich gut.
Von meinen zehn Jahren in der Liga war ich fünf bei den Vipers. Ich war ein geschätztes Mitglied der Organisation, zumindest bei den Fans. Nicht so sehr bei den Besitzern, die mich gern gehen ließen, weil sie mich für einen Topkandidaten hielten. New York City war mein Zuhause geworden, und fünf Jahre sind eine lange Zeit, um sich mit einigen Teamkameraden eng zu befreunden. Das einzig Gute war, dass Dax ebenfalls von den Vengeance ausgewählt wurde, weil sein Vertrag bei den Vipers ausgelaufen war.
Zwar sind die Arizona Vengeance noch ein neues Team ohne Gruppenzusammenhalt, aber zumindest können sie behaupten, das beste Stadion in der Liga zu besitzen. Das brandneue Ding hat stattliche 375 Millionen Dollar gekostet, plus weitere 100 Millionen für ein Einkaufszentrum drum herum namens Vengeance Town. Das Ganze ist hochmodern und hochglanz-neu.
Heute beginnt das Training, aber ich war gestern schon hier. Wir wurden auf der gesamten Anlage herumgeführt und unsere Teamfotos wurden gemacht. Die meisten Stadien haben ihre Umkleidekabinen und Trainingseinrichtungen im Erdgeschoss untergebracht. Doch diese Besitzer hier, eine Entertainment-Investment-Gruppe, haben dafür zwei Etagen auf die Ost- und Westseite des Gebäudes gesetzt. Alles aus Glas und Stahl. Dadurch haben der Sportraum und die Familien-Lounge auf der Ostseite eine phänomenale Aussicht auf die Skyline von Phoenix, und die Umkleideräume auf der Westseite sind hell und luftig. Man hat mir versichert, dass die Scheiben verspiegelt sind, sodass niemand mit Ferngläsern oder Kameras hineinsehen kann.
Für das erste Team-Meeting im Trainingslager bin ich früh dran, also lasse ich mir Zeit, als ich die Gänge entlangwandere und mir die Gedenkfotos an den Wänden ansehe.
Mir begegnen ein paar der neuen Jungs, die ich nur teilweise kenne. Vorerst grüßt man sich nur mit einem kurzen Nicken oder Faustgruß. Sicherlich werde ich mich mit der Zeit mit einigen befreunden, mit anderen nicht. In jedem Team gibt es Arschlöcher.
Ich komme an ein paar Bürotüren vorbei und lese die Namensschilder an den Türen. Einige Büros werden von Mitgliedern der Vengeance benutzt und einige von Angestellten des Stadions. Es besteht immer ein gewisser Abstand zwischen den Spielern und dem Frontoffice, aber mit der Zeit werde ich viele von den Angestellten ebenfalls kennenlernen.
Die meisten Bürotüren sind geschlossen, aber in die offenen schaue ich einfach rein. Man ignoriert mich fast überall, doch ein paar Leute schauen auf und lächeln freundlich.
In einem der Büros fällt mein Blick auf schöne lange Beine, die auf einem Seitenschrank an der Wand abgelegt sind. Die Besitzerin der Beine wird von der Rücklehne ihres hohen Lederstuhls verdeckt. Da ich von der Frau nicht gesehen werde, starre ich schamlos hin. Als ich schon fast an der Tür vorbei bin, nimmt sie die Beine herunter und dreht den Stuhl zu mir herum.
Ich erstarre, als mich Brooke hinter ihrem Schreibtisch ansieht. Schockiert weitet sie die Augen und blinzelt mehrmals.
Innere Bilder kommen in mir hoch. Von Brooke, die meinen Schwanz reitet, und wie ich ihr einen Finger in den Hintern stecke. Ich bekomme einen Ständer. Schlagartig bin ich so unfassbar geil, dass ich mir am liebsten schnell einen runterholen würde.
Wie ein verdammter Teenager.
Nachdem ich mir vor weniger als einer Stunde in der Dusche einen Handjob gegönnt habe, hätte ich eigentlich gedacht, einigermaßen befriedigt zu sein, aber anscheinend nicht, wenn der beste One-Night-Stand meines Lebens keine zwölf Stunden später vor mir steht.
Ich denke nicht darüber nach, reagiere nur, trete ein und schließe die schwere Holztür. An dieser hängt kein Namensschild. Vage erinnere ich mich daran, dass Brooke gestern etwas davon gesagt hat, neu hier zu sein und in der Eventplanung zu arbeiten.
Mein Lächeln ist schlimmstenfalls lüstern, bestenfalls sexy. Verdammt, ich will sie hier und jetzt auf ihrem Schreibtisch nehmen. Besser gesagt, sie darüberbeugen.
„Cool, dich hier zu treffen.“ Ich grinse frech, gehe um den Schreibtisch herum und bleibe neben ihrem Stuhl stehen.
Sie bewegt ihre Füße, die in umwerfenden schwarzen Pumps stecken, und dreht den Stuhl mir zu. Sie neigt den Kopf zurück und öffnet leicht den Mund, als wollte sie etwas sagen, könnte aber nicht.
Ihr Blick hält meinen nur kurz, dann wandert er an mir herab und bleibt an meinem Schritt hängen, der sich ungefähr in ihrer Gesichtshöhe befindet. Die Form meines Schwanzes ist nicht zu übersehen, und als ich daran denke, dass sie mir hier einen blasen könnte, wird er sogar noch härter. Nachdem ich sie über den Schreibtisch gebeugt und ihren engen Rock hochgezogen habe …
„Was machst du denn hier?“ Ihre Stimme ist nur ein Flüstern.
Sie sieht mir wieder in die Augen, und ihre Wangen sind leicht rosa geworden. Sie leckt sich über die Lippen und kann ein leises Stöhnen nicht unterdrücken.
Sie ist wie ein Gottesgeschenk. Ich lege eine Hand in ihren Nacken und hebe sie aus dem Bürosessel. Sie wehrt sich kein bisschen, und ihre Augen werden glasig, als ich mich ihrem Gesicht nähere.
„Das ist verficktes Schicksal“, murmele ich und küsse sie.
Sie reagiert sofort. Mit den Händen krallt sie sich in mein Shirt, ihre Nägel kratzen an dem Material. Mein Schwanz ist jetzt vollständig hart. Ich lege einen Arm hinter ihren Rücken und ziehe sie an mich. Brooke stöhnt in meinen Mund. Mir ist unverständlich, wie ich je glauben konnte, dass dies lediglich ein One-Night-Stand wäre. Aber als ich in den frühen Morgenstunden gegangen bin, habe ich nicht nach ihrer Nummer gefragt und sie auch nicht nach meiner. Vielleicht deshalb nicht, weil es vorbestimmt war, dass wir uns wieder begegnen würden.
„Arbeitest du hier?“, frage ich.
„Ich bin die stellvertretende Direktorin des Team-Services.“
Interessant. Aber nicht wirklich. Ich küsse sie wieder und ihre Zunge gleitet zart in meinen Mund.
Ich spreche leise an ihren Lippen: „Bitte sag mir, dass man diese Tür abschließen kann, denn wenn ja, werde ich dich jetzt über deinen Schreibtisch beugen und dich hart und schnell vögeln.“
Brooke stöhnt, doch schüttelt den Kopf und tritt zurück. Ihr Gesicht ist erhitzt und sie sieht mich besorgt an. „Ehrlich jetzt, was machst du hier, Bishop?“
„Ich arbeite hier“, sage ich und lache. „Sozusagen. Ich bin bei den Vengeance.“
Sie schnappt nach Luft. „Wie meinst du das?“
„Ich meine, dass ich einer der Spieler bin.“ Grinsend stelle ich fest, dass sie die erste Frau ist, die vor dem Ficken nicht wusste, dass ich ein Profispieler bin.
Brooke wird blass. Sie stöhnt, doch diesmal nicht auf sinnliche Weise. Sie lässt ihre Stirn an meine Brust sinken und krallt sich wieder kurz in mein Shirt, ehe sie die Finger entspannt.
„Was ist denn los?“, frage ich. Ich umfasse ihre Hüften und drücke sie leicht und tröstend, obwohl ich keinen Schimmer habe, warum ich sie trösten muss.
Sie schüttelt den Kopf und sieht mich nicht direkt an. „Ich hatte ja keine Ahnung.“
„Wie solltest du auch?“, frage ich sanft. „Es sei denn, du würdest wie verrückt auf Eishockey stehen, nehme ich an.“
Sie hebt den Blick, und der gefällt mir gar nicht. Sie legt die Hände flach auf meine Brust und schiebt mich zurück. „Du musst gehen. Und zwar sofort. Das Ganze war ein großer Fehler.“
„Was? Wieso das denn?“ Ich knurre, unwillig, zu glauben, dass letzte Nacht ein Fehler war, wo es doch vielmehr fantastisch war. Jetzt, wo ich sie wiedergefunden habe, ist mir klar geworden, dass der einzige Fehler war, zu gehen, ohne nach ihrer Nummer zu fragen. Oder wenigstens nach ihrem Nachnamen.
Ich lege eine Hand auf ihren unteren Rücken und ziehe Brooke an mich, sodass sie meinen Schwanz spürt. Der Druck ihrer Hände auf meiner Brust verringert sich, aber ich sehe ihr an, dass sie mit einem inneren Konflikt kämpft.
Bevor sie sich entscheiden kann, was sie wirklich will, geht die Bürotür auf. Wir sehen beide hin und Brooke schnappt gestresst nach Luft. Verärgert über die Störung beiße ich die Zähne zusammen, weite jedoch die Augen, als ich Claude Perron dort stehen sehe. Den neuen Coach der Vengeance.
„Daddy“, sagt Brooke mit etwas wie Panik in der Stimme und befreit sich aus meiner Umarmung.
Mit offenem Mund starre ich Brooke an, aber ich habe keine Zeit, mich auf sie zu konzentrieren. Ich schaue zu ihrem Vater, der die Tür zumacht und sich mir zuwendet.
„Wieso zum Teufel hast du deine Flossen an meiner Tochter?“
Ich bekomme nicht die Gelegenheit zu antworten, Brookes Ehre zu verteidigen oder mir eine plausible Lüge einfallen zu lassen. Oder mich gegen Coach Perron zu verteidigen, sollte er seine riesigen Fäuste gegen mich einsetzen.
„Das ist mein Verlobter“, stößt Brooke schnell hervor.
Ich bin derartig sprachlos, dass ich mich nicht bewegen kann. Nicht mal den Kopf drehen. Ich kann den Blick nicht von ihrem Vater nehmen, der mich entsetzt und angewidert über diese Neuigkeit anstarrt.
Brooke tritt wieder nah an mich heran und ich kann nicht einmal mit der Wimper zucken. Sie schlingt einen Arm um mich und zuckt leicht mit den Schultern, als wollte sie ihrem Vater sagen: Ups!
Stattdessen sagt sie: „Überraschung!“
„Dein Verlobter?“, knurrt Claude Perron drohend.
Sie versteift sich, als hätte sie Angst vor ihm.
Das gefällt mir nicht, doch ich stehe immer noch unter Schock und kann nicht einmal einen Arm um sie legen oder mich irgendwie sonst galant benehmen.
„Daddy“, sagt Brooke besorgt, lässt mich los und hebt die Hände in dem Versuch, um Geduld zu bitten. „Ich weiß, dass es ein Schock sein muss, und ich wollte es dir sagen, aber … bei all dem, was passiert ist, hielt ich es einfach nicht für den richtigen Zeitpunkt.“
Endlich spüre ich meinen Körper wieder und sehe Brooke an. Sie hebt den Kopf und sieht zu mir hoch. Ich erkenne Betteln und Flehen in ihrem Blick aus diesen whiskeyfarbenen Augen.
„Das ergibt doch keinen Sinn.“ Coach Perron hat nur Augen für seine Tochter, und die sind wirklich voller Sorge. Er klingt nicht mehr wütend, aber total durcheinander. „Wieso weiß ich nichts davon?“
„Wir haben versucht, feinfühlig zu sein“, sagt Brooke.
Feinfühlig? Wem gegenüber? Ich habe keine Ahnung.
„Aber wann?“ Er spricht ohne jegliche Aggression weiter, und vielleicht habe ich mir vorhin nur eingebildet, dass Brooke Angst vor ihm hat. „Wie? Ich meine, woher kennt ihr euch überhaupt?“
„Das ist eine lange Geschichte“, sagt Brooke beschwichtigend.
Ich bin nicht sicher, ob es gut war, das zu sagen, aber auf jeden Fall bringt es ihren Vater auf den Boden der Tatsachen. Er schaut auf seine Uhr, und sein Gesicht wird rot, was nun wieder nach guter alter Wut aussieht. Er nagelt mich mit seinem Blick fest.
„Wir müssen zum Team-Meeting.“
Ich antworte nichts. Ich weiß nicht einmal, ob meine Stimme funktioniert.
Claude wendet sich an seine Tochter. „Ihr zwei seid heute Abend um sechs zum Dinner bei mir. Und dann habt ihr hoffentlich eine gute Erklärung für diesen Mist.“
Innerlich verziehe ich das Gesicht und Brooke knetet ihre Hände.
Claude macht auf dem Absatz kehrt, marschiert aus dem Büro und lässt die Tür weit offen.
„Es tut mir so leid“, flüstert Brooke und zieht das So in die Länge.
Langsam drehe ich ihr den Kopf zu und spüre, wie mein Nacken vor Ärger heiß wird. „Das ist dein Vater? Und warum zum Fick hast du ihm erzählt, dass wir verlobt sind?“
„Es tut mir leid“, wiederholt sie, diesmal dringlich. Sie legt die Hände auf meinen Arm. „Das ist eine lange Erklärung, aber mein Vater passt auf mich auf und wir stehen uns sehr nah. Nachdem meine Mom letztes Jahr gestorben ist, bin ich alles, was er noch hat. Und ich bin mit ihm hergezogen, weil er den Tod meiner Mutter nicht gut verkraftet.“
„Aber warum ihn dann anlügen?“, platze ich heraus. „Ich meine, ja, es war ein bisschen peinlich, von ihm erwischt zu werden, aber wir sind erwachsen, Brooke. Es war idiotisch, ihm zu sagen, dass wir verlobt sind.“
Brooke senkt das Kinn und sieht mich wenig überzeugt an. „Hast du sein Gesicht nicht gesehen, als er reinkam? Er war stinkwütend.“
Ich starre sie an. Na und?
„Auf dich.“ Sie pikst mit dem Finger in meine Brust. „Ich habe dich aus dem Schneider geholt.“
„Mich?“ Ich schnaube.
„Willst du wirklich die Saison mit einem Coach starten, der dich hasst?“, fragt sie. „Du hast zwar nie unter meinem Vater gespielt, aber bestimmt von ihm gehört. Er ist ein harter Knochen. Kommt der Tod meiner Mom dazu, und das Ganze ist ein Rezept für eine Katastrophe. Er hätte dich leiden lassen. Es hätte sich sogar auf deine Position im Team auswirken können.“
„Na und?“, frage ich sarkastisch. Ich nehme ihre Hände von mir. „Und jetzt wird von uns erwartet, dass wir heiraten, oder was?“
Man muss Brooke zugutehalten, dass sie genauso entsetzt schaut, wie ich mich fühle. „Oh Gott, nein.“
„Sondern?“ Frustriert knurre ich, weil mein erster Tag im neuen Job schon so scheiße läuft.
Sie seufzt und lässt die Schultern hängen. „Tun wir einfach eine Weile als ob. In ein paar Wochen sage ich ihm dann, dass das mit uns vorbei ist. Natürlich werde ich die volle Schuld auf mich nehmen. Ich lasse mir etwas einfallen, sodass du weiterhin in gutem Licht bei meinem Vater stehst.“
Ich fahre mir mit den Händen durch die Haare und verschränke die Finger am Hinterkopf. „Ich glaube das einfach nicht“, murmele ich und schaue zur Decke, um nicht Brookes schöne, flehende Augen zu sehen, die mich anbetteln, diesen Betrug mitzumachen.
„Bitte“, sagt Brooke leise. „Kommst du heute Abend zum Essen mit? Hilfst du mir, ihn zu beruhigen? Und dann kümmern wir uns sofort darum, wie wir die Sache aus der Welt schaffen können.“
Ich sehe sie an. Dann gestehe ich ihr, wozu ich momentan bereit bin. „Ich weiß noch nicht. Lass mich darüber nachdenken.“

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.